Wie schütze ich mich vor Einbrechern

Tipps und Empfehlungen der Polizei

Ein Wohnungseinbruch ist für die Betroffenen oft ein Schock. Viele Opfer empfinden das Eindringen in die eigenen „vier Wände“ als besonders belastend. Neben dem reinen Sachschaden und eventuell dem Verlust von unersetzbaren Erinnerungsstücken fühlen sich viele Menschen in der eigenen Wohnung nicht mehr wohl. Unsicherheit und Ängste nach einem Einbruch belasten die Opfer oft noch lange nach der Tat.

Dem Wohnungseinbruch vorbeugen bevor es zu spät ist!
Sie haben es in der Hand, ob der Einbrecher erfolglos abzieht oder Beute macht.

Was Sie heute schon tun können, um es einem möglichen Einbrecher nicht zu einfach zu machen:

Goldene Verhaltensregeln:

1. Wenn Sie Ihr Haus verlassen – auch für kurze Zeit – schließen Sie unbedingt Ihre Haustür ab!
Nicht nur, wenn Sie das Haus oder die Wohnung kurzzeitig verlassen: Ziehen Sie die Tür nicht einfach ins Schloss, sondern schließen Sie diese immer zweifach ab. Das bloße Zuziehen oder Zudrücken ist noch kein Verriegeln. Lassen Sie bei einer Tür mit Glasfüllung oder Briefkastenschlitz den Schlüssel nicht innen stecken.
2. Verschließen Sie immer Fenster, Türen, Balkon- und Terrassentüren: Vorsicht! Gekippte Fenster sind offene Fenster und von Einbrechern leicht zu öffnen.
3. Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher finden jedes Versteck
4. Wenn Sie Ihren Schlüssel verloren haben, wechseln Sie den Schließzylinder aus
5. Achten Sie auf Fremde in Ihrer Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück
6. Geben Sie keine für Außenstehende erkennbaren Hinweise auf Ihre Abwesenheit
Rollläden sollten zur Nachtzeit – und keinesfalls tagsüber! – geschlossen werden; Schließlich wollen Sie ja nicht schon auf den ersten Blick Ihre Abwesenheit signalisieren.
7. Öffnen Sie auf Klingeln nicht bedenkenlos und zeigen Sie gegenüber Fremden ein gesundes Misstrauen. Nutzen Sie den Türspion und den Sperrbügel (Türspaltsperre).
8. Sichern oder entfernen Sie Tätersteighilfen (Leitern, Mülltonnen, Gartenmöbel usw.) sowie Werkzeuge und Gartengeräte, die Täter zum Einbruch nutzen könnten.
9. Sorgen Sie für ein belebtes Bild in Ihrem Haus/Wohnung sowie im Umfeld (Rolladen bewegen, Briefkasten leeren, Mülltonnen herausstellen, Rasenmähen, Licht über Zeitschaltuhren steuern, usw.), damit Straftäter Ihre Abwesenheit nicht erkennen.
10. Deponieren Sie Schmuck, Bargeld, Sparbücher und andere wertvolle Gegenstände in einem Bankschließfach oder besser in einem geprüften Wertbehälter (Tresor, Wertschutzschrank).

Achten Sie in Ihrer Nachbarschaft auf Verdächtiges, wie z.B. unbekannte Personen die "auskundschaften". Der "Wachsame Nachbar" ist für den Einbruchschutz sehr wertvoll. Sind Sie achtsam und vorsichtig an der Haustüre gegenüber Fremden. Bei verdächtigen Feststellungen rufen Sie bitte den kostenlosen Notruf der Polizei 110.

Sorgen sie für den nötigen Grundschutz an Türen und Fenstern. Informieren Sie sich kostenlos bei den technischen Beratungsstelle der Polizei und machen Sie einen Termin aus. Kostenlose Informationen rund um den Einbruchsschutz und Kontaktdaten zur Opferhilfe erhalten Sie im

Kriminalkommissariat "Vorbeugung"
Hansastr. 25, 47799 Krefeld

Stellen Sie eine genaue Liste Ihrer Wertsachen zusammen, aus der besondere Kennzeichen, Hersteller, Marke, Typ, Gerätenummer, Individualnummer, Kaufdatum, Händler und Preis hervorgehen. Geräteseriennummern sind keine individuellen Kennzeichen. Verzichten Sie ggf. darauf, Innentüren und Schränke zu verschließen - es sei denn, Versicherungsauflagen fordern dies- damit Straftäter keinen weiteren Sachschaden verursachen.

Sind Sie bereits von einem Wohnungseinbruch betroffen und fühlen Sie sich aus diesem Grunde in den eigenen vier Wänden nicht mehr
icher, bleiben Sie mit Ihren Ängsten nicht alleine!

Weitere Informationen im Internet finden Sie unter folgenden Adressen:

NRW Kampagne "Riegel vor"

Ausführliche Vorbeugungstipps finden Sie hier:

Tipps gegen den Einbruchsdiebstahl

oder auch:

www.k-einbruch.de

Außerdem ist in den Polizeistellen die Broschüre „Ungebetene Gäste ... K Einbruch“ erhältlich. Sie gibt Tipps über Einbruchsschutz durch Alarmanlagen und durch funktionierende Nachbarschaftshilfe. Man erfährt darin, wie Türen und Fenster sowie Kellerlöcher einbruchshemmend ausgerüstet sein sollten, wie man mit Schutzbeschlägen, Fenstergittern, verriegelbare Rollläden, Schlössern mit Mehrfachverriegelungen, Querriegelschlössern, Türspaltsperren und guten Fensterbeschlägen gegen Eindringlinge ankämpfen kann. Desgleichen wird man über den Schutz von Wertsachen und über staatliche Förderungen von Einbruchschutz informiert.




weiterlesen...

weiterlesen...