Heyes-Kirchweg

Benannt nach dem "Heyeshof", einem alten bedeutenden Hof, dem die Kirche große Stiftungen zu verdanken hat. "Hies"- oder "Heyes-Hof" wird schon 1507 urkundlich genannt, ist 1824 eingegangen. Kirchwege, oft Liekwege (Leichenwege) gab es früher in jedem Ort. Im Wegelagerbuch von 1857 heißt es unter Lfd. Nr. 35: "Heiesweg, 8/12 Fuß und 740 m lang. Beginnt auf dem "Buschwege" (Wilhelm-Stefen-Straße), durchschneidet die Eisenbahn (die gab es einmal für kurze Zeit, jetzt K-Bahn) und mündet auf dem "Bruchweg" (Oberbruchstraße)".