Von-Ketteler-Straße

Am 6. 1. 1903 wurde diese Straße vom Gemeinderat 'Jakobstraße' benannt. Im Wegelagerbuch von 1857 steht: "Jakobstraße, Verbindung der Sektion Königshof und Niederbroich, beginnt an der Düsseldorf- Crefelder Bezirksstraße".
Nach der Eingemeindung 1929 in 'Von-Ketteler-Straße' umbenannt, nach dem großen Bischof Wilhelm Emanuel Freiherr von Ketteler (1811-1877). Als Sproß eines münsterländischen Adelsgeschlechtes studierte er Rechtswissenschaften, war kurze Zeit im Staatsdienst tätig, entschloß sich dann jedoch Theologie zu studieren.
Als Bauernpastor bewies er, daß er ein Mann der Tat war. 1848 wurde er in die Nationalversammlung nach Frankfurt gewählt. Für ein halbes Jahr war er Propst von Berlin und wurde anschließend auf den verwaisten Bischofsstuhl in Mainz berufen. Von Ketteler engagierte sich in Wort und Schrift in der Sozialpolitik des Reiches und wurde 1871 in den Reichstag gewählt. Er starb 1877. In seinem Testament vom 30.Jan.1877 heißt es kurz: 'Außer dem in meinem Schreibtisch befindlichen baren Gelde habe ich kein Vermögen; was ich hatte, habe ich zu guten Zwecken verwendet'.