Jahresausklang


Der "Jahresausklang" des Fischelner Bürgervereins

Bürgerverein (BV) Fischeln, konstatierte zufrieden: „Schön, dass heute Abend soviel Vereine und Ehrenamtler auf unserem Jahresausklang vertreten sind.“ Alle, die sich um Fischeln kümmern, waren eingeladen, um Informationen auszutauschen und Kontakte zu vertiefen. Auf dem traditionellen Redner-Stuhl begrüßte Reiner Schütt die Gäste und dankte allen für ihr Engagement für Fischeln. Bezirksvorsteherin Doris Nottebohm meinte launig „Ich darf ja nicht so lange sprechen“, erinnerte an negative Geschehnisse wie Terroranschläge

und globale Konflikte im abgelaufenen Jahr. Hatte aber auch eine positive Nachricht: „Die Fischelner Bezirksvertretung verfügt über ein eigenes Jahresbudget, mit dem wir Vereine oder soziale Einrichtungen in kleinem Rahmen finanziell unterstützen können.“ Der anwesenden Polizei dankte sie für den Schutz der Bürger. Gleichzeitig nutzte sie die Gelegenheit, allen ein gesundes 2017 zu wünschen. Sie schloss mit einem Dalai Lama-Zitat: „Ich würde sagen, es gibt so viele verschiedene Menschen. Wir leben zusammen, ob wir es mögen oder nicht. Unter diesen Umständen gibt es nur eine Möglichkeit: Lebt glücklich, respektiert Euch und versteht gegenseitig Eure Unterschiede.“ Bei Flönz, Fleischwurst, Käse und Brötchen, gespendet von REWE Hoffmanns, sowie Alt und Pils (vom Bürgerverein) kamen Gespräche und Kontaktaufnahmen schnell in Schwung. Zur Tradition des Jahresausklangs gehört der Spendenaufruf für eine soziale Aufgabe. Also ging die Spendenbox herum, füllte sich zusehends und erbrachte den spontanen Betrag von 428 Euro. Reiner Schütt: „Diesmal werden wir mit dem Geld die Jugendeinrichtung Canapee der Pfarrgemeinschaft Maria Frieden unterstützen.“ In Vertretung von Pfarrer Mertens nahm Diakon Stefan Knauf den Betrag entgegen und bedankte sich bei den Spendern.