Mundartabende im Fischelner Burghof

Krieewelsch ist bekanntlich der Name der Krefelder Mundart und wird auch gern mit dem Sammelbegriff Platt benannt. Bemerkenswert ist, die einzelnen Stadtteile haben einzelne Begrifflichkeiten, die anders lauten. Der niederrheinische Dialekt ist wie anderswo auch, ein Garant für derbe, punktgenaue Sprache mit kabarettistischem Mutterwitz und tollem Humor. Obwohl Mundart allgemein eher am Tropf der Geschichte hängt, ist das bei den Abenden in Fischeln anders. Das liegt zweifellos am spitzfindigen Konzept und besonders an den profihaften Akteuren mit ihrem Spiritus Rektor und Autor vieler Sketche an der Spitze. Leider hat sich deren Schar von ehemals etwa zehn auf drei verringert. Aber Gäste aus anderen Stadtteilen helfen ja aus, und die Kapelle „Schäng Blasius Flönz Rakete“ der Familie Kappes mit dem 85-jährigen Vater als deren Protagonist, mit vier Söhnen und einem „Schwippschwager“ macht ein Übriges.

Och wir kalle in 2017 wieder platt!

Foto: Lothar Neubauer

Foto: Lothar Neubauer

Wo ist noch ein Stuhl frei? Das war die meist gestellte Frage an den drei Mundartabenden des BV Krefeld-Fischeln im Burghof Fischeln am 18.+19.+20. März, die wieder ausverkauft waren. Seit 1998 gibt es diese Mundartabende unter Leitung von Wolfgang Müller und in diesem Jahr waren es 40 Vorstellungen insgesamt.

Wolfgang Müller begann als „Muulbaas“ mit einem virtuellen Gang durch Krefeld. Von vielen Dingen bekam er „et Hennefreese“ , wie dem alten Stadtbad, dem Bröcksken, Herbst Pitt und vielem anderen bis zu den „armen Mädchen“, die auf der Ritterstrasse ohne Dach überm Kopf arbeiten müssen. Rosi Zober hielt es dagegen mit alten Weisheiten, wogegen Christel Holzapfel, seit Anfang an dabei, über die Gewohnheiten der früheren Jahre sprach, in denen man noch die Schuhe ausziehen musste, wenn man in die „gute Stube“ trat. Heinz Webers als Gastredner, hatte ein Bündel vieler kleiner Geschichten dabei unter dem Titel : Schwaad dech mar net müsch“! Günther Paas, ebenfalls Gast, hatte viele Probleme mit dem Öffnen der Plastiktütchen von der Rolle im Supermarkt.

Zwischen durch wurden die herrlichen alten „Krieewelsche Leddsches“ in Begleitung der fetzigen Kapelle „ Schäng Blasius Flönz Rakete“ gesungen, bei denen die Besucher voll mitsangen.

Nach der Pause schilderte W.Müller wie „Pitter“ beim Gesundheitsscheck vom EKG Rad fällt, weil er ein Gespräch des Arztes mit dem Heizungs -Installateur auf sich bezieht und Berta und Trina beharken sich verbal dann äußerst giftig, keine gönnt der andern was.(C. Holzapfel und R.Zober). H.Webers dagegen schildert dann sehr spannend ein Pferderennen mit neuen Jockeys auf der Rennbahn, bei dem „Rupenduppes auf Ürige Prumm“ vom Pferd fiel. G.Paas hatte dann die große Rätselfrage: Was geht samstags mit drei Beinen auf den Egelsberg und kommt montags mit vier Beinen runter ? Loriot auf Platt war dann eine Uraufführung, bei der C.Holzapfel den ganzen Tag nur schuftet und W.Müller „nur da sitzen will on sons nix“.

Die nächsten Mundartabende sind am 7. und 8.4. um 19.30 Uhr sowie am 9.4.2017 um 18.00 Uhr. Restkarten erhalten Sie ab 6.03.2017 im City-Schuhmarkt, Kölner Straße 523.

Fotos Lothar Neubauer

Am Ende des Abends zogen R.Zober und W.Müller noch mal richtig die Nachbarn „duur de Täng“. Ob die „Fimmelsfoot van neävenaan ov die Söllerjiet van booeve“ alle bekamen ihr Fett weg.

Natürlich kamen die Akteure nicht ohne Zugabe von der Bühne. Obligatorisch wurden die Krefelder Hymne: Mueder, Mueder mine Märling es duet“ on dä „Klantes Töt“ aus voller Kehle gesungen. „Dä Vertell“ zwischen den Auftritten machte humorvoll W.Müller und nach zweieinhalb Stunden ging man zufrieden und heiter nach Hause. WoMü

Man darf gespannt sein, was sich die erfolgreiche Mundart-Gruppe im nächsten Jahr für das 41. Programm ausdenken. Herzerfrischende Freud´bestimmt garantiert.

Es gibt auch noch einige DVD´s von den Programmen aus dem Vorjahren, die Sie erwerben können. Nehmen Sie hierzu Kontakt mit uns auf. Einzelne Mundart-Sketche können Sie sich auch unter YouTube ansehen.

Impressionen 2016

Die Mundartfreunde freuen sich schon auf die Mundartabende im April 2017 am 7.04., 8.04. und 9.04. Bis dahin einige nette Geschichten aus der Feder von Wolfgang Müller.

Chrieesdag

Et es wieer suowieet, dat schüenste Feäß van et janze Johr kömmt op os aan. On op ens wird et ärg eng möt dän Tiet. Als ov mer net et janze Johr Tiet jenoch hei, öm dran tu denke, jieeht et nou loss möt de Hektik. Alles löpt duerieen on jövvt sech an`t kuepe, besorje on an`t schleppe. Ech mieen, dat et früher wat senniger tujing. Dou hat die Motter hellig Oowend och die Muohr av, äwer van et Putze,Backe on Kooeke. Dat met die Jeschenke wor net suon üewerdriven Jedöns als wie vandaag. Et joev wat für die Kenger on och wat für die Eldere. Äwer sone Buhei öm

de Jeschenke als wie vandaag, dä jooev et net. Et wor alles en bedsche senniger. En dän Tiet wooe die Motter am Kooeke on Backe wor, vertrouk dä Vatter sech en de Keller ov en de Karaasch, öm für die Kenger wat tu bastele. Dou jov et dann für die Poppenstuov nöi Möbele ov dä Jong kreej en nöi Schürjskaar. Mötonger wor och ene Boukaas doobee. On wenn en bedsche Jeld üewer wor, jooev et noch ene Chemiekaas. Dat ding die Eldere laater lied, weil dä Jong die janze Wooehnes verpeste ding. Dat Mäddche kreej eenmol wat düeres, suon schniewitt Lämmke. Wenn mer däm op de Kopp döede, mäk dat: „Mäh!!“ Dat mot äwer ärg düer jewess sieen, denn nooe die Chrieesdaag word

dat wier enjepackt, dooemöt dat net schmerig word, on irsch be den nächsten Fierdaag wurd wieer uutjepackt. Döx joev et och ene nöi Füllung für dä selvs jeboude Kuoplade. On dann stungen die Kenger fein jemäckt möt en nöii Box ov en nöi Kleddsche aan, en et Hooer en Schliepke on en Schürzke ömjebonge, neäven dä Dannebuom. Se mosse irsch en Leddsche senge on en Jedicht opsäge. Dann irsch joev die Motter en Tieke, dat se de Jeschenke uutpacke küsse. Ech kann öch sägge: Die Kenger wore knatsch jeck! Janz angersch es et vandaag. Vandaag legge Händis, Schmachtfons, Computer on Eipotts onger

de Dannebuom. On alles mot die richtije „Projramme on Speicherjrödde“ häbbe. En Ieserbahn ov ene Märklin-Boukaas send für die Kenger vandaag, wat uut de Welt van jiester. Schad, wat es sech de Welt am ängere. Sieker, mer kann et net ängere, et es suo, wie et es. Äwer schad es doch! WoMü

Die Weihnachtsfrau

Ene Weihnachtsmann kennt jo jieder. Vier Weäke vür Cressmeß kann mer en alle Zeitunge jät van de Weihnachtsmann leäse. On en de Stadt treäne die mötonger möt enen janzen Huep op. Van en Weihnachtsfrau hüert mer äwer üewerhaupts nix. Doebee jövvt et die fast en jiede Huushalt. Mar dat merke die mirschde üewerhaupts net, weäjes dat se dat für selvsverständlich halde. On dat es jo no jarnet schüen. En Weihnachtsfrau löppt sech en den Adventstiet bald die Hacke av duer all die Jeschäfde on Kuephüser. Körvwies schleppt die all die feine Saakes aan, die dat Feäß schönder maake solle. Die besorgt de Jeschenke für ihre Mann on für die Kenger, für Opa on Oma, für Uohme Henn on Tante Berta on all die angerte Verwandte on och een für sech selvs. Tu Huus sägge all: Motter witt et beäß, wat der jefällt on maake sech selvs wieer kinn Jedanke, wuemöt mer Motter en Freud maake kann. On wenn die Weihnachtsfrau jrad ongerweäjes es, besorgt die och noch dä Tannebuom. Die hät jo de richtije Bleck für die Jrödde van de Buom. Kört bevür dat Chresskenk vür de Dür stieht, süht mer en Weihnachtsfrau wie jehetzt duor de Küek sause: Backe, koeke on broene. Alles mot jo für et Feäß feärdig jemeit on parat jestellt werde. Kört bevür die dann ut de Laatsche kippt, mot die sech och noch fein maake, denn bee et Eäte soll kinner merke, wie se van de Pin av es... Noe dat feäßliche Oowendeäte krett die Motter dann, wenn all satt send, velets och en Looev: „Mama, wir könne et kaum bejriepe, wie do dat all wier suo schüen hin jekräje häs!“ Mar, dat krett die bluoß halv möt, weäjes dat die all wieer en de Küek stieht on sech all längs de Schörz ömjebonge hät, öm tu spöile. Dree Dag es suon Weihnachtsfrau em Einsatz, denn an dä twedde Fierdag komme all die Verwandte on die reäkene och möt en leäker Eäte. Send die Fierdag jlöcklich vorbee on die Weihnachtsfrau denkt dooedran ens jät Roh tu krieje, hüert die ihre Mann frore: „Häste dech all üewerleit, wat do Sylvester kooke dies? Do witts jo, dat ech enen janzen Huep Bekännde enjelade häb.“ Dat es dann sou ene Momang, wuo en Weihnachtsfrau sech wönscht ene Weihnachtsmann tu sieen. von Wolfgang Müller

20 Jooehr Bettler

Letzde Weäk häb ech mine twentichste halve Mantel van de Hellije St.Märtes jeschenkt jekreeje. Dat hitt, ech häb nou tehn janze Mäntel en mine Kleerkaas hänge. Schüeene Mäntel uut dicke ruede Stoff. Twentich Johr spieel ech nou dän Bettler op St.Märtes. Ejal, wat für`n Weär es. On weil die Kenger vier Johr möt dä St. Märtes treäcke, kenne die mech all möt dän Tiet. On wenn ech dann öm dat Füer op de Marienplatz am strieke bön on bön op dä Märtes am waarde, don ech möt die Kenger jett vertelle. On die send janz hiet do drop möt mech tu kalle. Irsch wolle die mech all de Hank jeäwe. Sät en Jönke für mech: „Du bist ja gar nicht arm. Du hast ja ein dickes grünes Auto. Ich hab dich da mit gesehen“. – Paf, ech bön van et Spreäke av. En Mädche mint: „Du hast ja die selben Sachen an wie voriges Jahr.“ Dat koum mech joot uut. Ech seit: „Ich habe kein Geld für neue Sachen.“ En paar Kenger wolle föhle, ov ech och am rasele bön. En Johr hat ech

verjeäte min Ärmbanduhr avtumaake. On prompt en Jönke: „Du hast ja eine Armbanduhr!“ Ihr könnt sieehn, och ene Bettler hät et schwooer. Och be die „Mantelteilung“ häb ech ärg Kadangs für dä witte Schimmel. Dä kües jo ens ene schleite Daag häbbe on mech wooemöjelich vür dat Schienebieen treäne. Äwer et mäckt Freud, Kenger en Freud tu maake. Vür twie Johr koum en jonge Motter möt der ihre Jong van siewe Johr be os tu Huus schelle on wollde möt min Frau kalle. Als die jinge sät dat Jönke für die Motter: „Wo wir gerade waren, das war doch der Bettler?“ „Ja,“ sät die Motter drop. Dat Jönke: „Und der hat soviel Geld, dass der ein Haus hat?“ Des Johr hät dat Märteskomitee mech ene nöi Rock für tu bettele spendiert. Dä es suo wiet, da passt ene Bettler dren, dä kann wat dicker on wat jröter sieen, als wie ech. Vür die nägste Johre es dä Bettler möt Pluute versorgt. WoMü

De stelle Monde

Noe em Oktober on em November es joe möt dän stellsde Tiet van et Johr. Vor allem en dä November es et ärg rohig. Do send die Fierdag wie Allerhellige, Volkstrauerdag, früher joev et noch dänn Buß – on Beändag. Vandaag jöevt et dä blues noch en Sachse, on am Eng van dä November häbbe wer dann dä Dudesonndag. An die Dag soll kinne Radau jemeit werde on och net jedanzt werde. Jederiene soll ens en beddsche üewer sech selvs noedenke: Hät mer alles joet on reit jedoen? Äwer wat mech opfällt: Noe en die letzte Weäke stunge vül Duedesanzeije en de Zeitung. Doe jövvt et männige, die häbbe en janze Sie nöddig, metonger och twie Siee. Angere send akrat sue klien als wie en Eurokaart. Wenn ech mech dat sue bekiek, üewerlegg ech emmer: Wat döcht dat? Wat soll dat? Wor dä Minsch met die jruete Duedesanzeije sue vüel beäter, als wie dä met die paar Wöert? Mar wie es dat dann, wenn die an dä Hieemel aankuome, frort oseren Herrjott dann: Wä hät en jruete Anzeij jehatt? Dä köemt tu irsch en dän Hieemel. Die angere met die kliene Anzeije mödde waarde op noch en Plätzke free es. Äwer suo jiet dat net. Oseren Herrjott es dat ernst beminnt. Dä kennt sin Schöpkes. Dä witt jenau wer ‚ne Fiesekontes wor ov wer versöckt hät die tehn Jebote en beddsche entuhalde. Dat bat also alles nix, he onge op de Eärd modde wir os jerejelt opführe. Dann brueke wer och kenn Kadangs für oseren Herrjott tu häbbe, och met uohne Duedesanzeije. WoMü

Wat für`n Ies schmeckt dech he am Beäst?

Wat ene Quatsch küß mer sägge, dat es doch ejal. Es et äwer kinne Quatsch! Et es och net ejal! Vandaag wird jo alles ongersoet on jetestet. No hant suon schlaue Köpp uet de Wissenschaft erut jekreeje, dat mer üewer et Ies eäte, erut krieje kann, wat en Frau ov ene Keärl für‘n Macke hät.

Nix miehr möt Kontakt-Anzeije ov no dä Ball der einsamen Herzen jooehn. Dat es all net miehr nöddig. Mer kann och en ene Ieslade jiemes kenne liere. Ech häb mech ens schlau jemeit on kann he ens en paar Tips jeäwe: Ene Vanille-Ies Lecker es net jitzig on passt joot bee en feurige on liewe Straciatella Frau. Lü, die am lievst Waldmiester Jeschmack häbbe, send fleßig on akrat. Frollü, die am lievst Schokolade – Ies schlecke, häbbe ömmer jooe Senn on häbbe ömmer jooe Idee. On wenn die ene Keärl kenne liere, dä Zitrune-Ies lutscht, schmelze die weg wie Botter en de Sonn. Wä noch joot tesame passt, send schnuckelige Erdbeeries-Schlecker on Cappucino Frönde. On wä Walnuet-Ies jeär hät, kömmt et Beäst möt Malaga-Lutscher uut. Janz schleit komme die weg, die die nöimodische Ies-Zoorte eäte: Nämlich Feije, Eierlikör on Panna Cotta-Ies. Van denne soll mer et Beäst de Fenger van looete.

Äwer wat noch ärg wichtig es, es wie mer sinn Ies itt. Wä in die Ieskurele renbitt, es ene Dropjänger, hät kinnen Tiet on kinn Jeduld. Die häbbe och jooe Täng, send jau lichterloh an‘t brenne, äwer könne net treu blieve. Häben och kinn Jeföhl on könne och net fummele.
Äwer Frollü, die et Ies lecke, dont jieer schmuse. On die wönsche sich ene Keärl, dä Fucki make on aanpacke kann. Iersch dann werde die jet mangs. Mannslü, die et Ies schlecke on möt de Zong langes dat Hörnche strieke, dont jiehr jlänze on halde nix van et wirke.
Dann jövvt et jooe och noch dat Ies am Stiel. Wä dat Ies van onge noe bove avleckt, dä hält ech an nix. Dö fährt och bee ruot üewer de Ampel. Bee dem tu Huus süht et uut, wie bee Hempel onger de Couch.
Vür mech wor dat alles ärg nöi. Ech mot no komplett ömdenke. Seit dem ech ene „Mann“ bön, kiek ech Frollü ömmer suon beddsche langes de Fijur. Suo van onge noe bove. On mine Uegedokter sät ömmer: Dat wür normal. Äwer no mot ech ömdenke on tu irsch no dänne ihr Kurele kieke. Van dat Ies,....wat sons. WoMü

Autos in Föschele suo wiet m’r kieke kann!

Des Daag wollde ech üm fief Uhr nomeddags tu Foot de Ruusestrooet üewerquere. Ja, moppendätsch! En Autoschlang kroep duor Föschele. Dä Kopp wor an et Rooethuus, dann jing die Schlang üewer de Hafelsstrooet, Anratherstrooet, Ruusestrooet on Dohmestrooet bös an de Maasweg. Auto an Auto. Die Ampel an et Rooethuus wor ärg pingelig on leet, wenn et joot kooem, dree Wäjels duur fahre. Die Kölnerstrooet hat länger jröin, äwer do kooeme net suovül Wäjels. Mänige Fahrer dürden dat Waarde en die Schlang tu lang on fenge an, möt zig mol hin on her tu fahre, dä Auto tu driehne. Dä nächste Duorieen, dä ech dann sooh, wor op de Mariestrooet öm de Kirk eröm. Do hadden sech die Wäjels op de Eck van de Bäckerhooef suo tusame jefriemelt, dat kinner mier fahre kuss. Die Fahrer wore uutjestieje on wore am kalle, wä dann wie rangiere sollde. On en denn Tiet, wue die an‘t schwaade wore, koome van henge emmer nöi Wäjels dobee. Et wor fast für tu jriene.


Als ech mech dän janzen Uosel am bekieke wor, feel mech en, dat jooe en Föschele noch ene janzen Huep nöi Wooehnese jebout werde solle. Nämlich henger dä Friedhooef solle en Stöck of fi efhongert Wooehnese on an de Willikerstrooet solle och noch ens an de vierhongert Wooehnese jeboet werde. Ech häb dann jeregnet: Fiefhongert on vierhongert send: Niejehongert. Dat hitt: Niejehongert Autos (wenn net noch miehr) fahre en en paar Jöhrkes noch miehr duuer Föschele. Äwer op wat für‘n Strooete? Dat kann jooe jar net sieen! Denn dat es jooe dä Knaller bee all die Bouere: Van en Umjehungsstrooet, die Kriewel all 1929 Föschele be de Einjemeindung versprooke hät, sprickt vandaag kinner miehr.

Ech bön nou am beäne, dat et bald en Drohne für Erwassene jövvt, die ech mech op de Röck benge kann, on dann üewer all dä Schlamasel fleje kann on en de Bierjard van dä Burghooef lande kann. Hoffentlich don ech dat noch erleäwe, dann hei ech noch ens richtig Fucki! WoMü

Pokémons och en Föschele?

Ihr hat et sieker all jehüert: Et jövvt en janz nöi Krankhiet on die es aansteckend. Öm die Krankiet tu krieje, bruckt mer blues en Schmachtfon tu häbe. On dat häbe vandaag de mirschde Lü. Weä dän Virus en sech hät, dä hät die Pokémonitis. Minsche, die Pokémonitis häbe, kann mer all van wiee erkenne. Die luope möt dat Schmachtfon en de Hank en beddsche no vüre jebore krütz on quer duor de Stadt. Die donnt all dat, wat dat Schmachtfon däne sät. Die kieke net nou Autos ov Fahrräer, neä die luope en Lädesse erin, en Sparkasse, sojar op de Friedhoff hant se die all jesieehn. Ene normale Minsch frort sech nou: Wat söcke die dann? – Die söcke Pokémons, dat send suon kleene Fijürkes, die mer bluos en dat Schmachtfon sieehn kann. On jiedes Kiehr, wenn mer suone Hüpfer erwischt hät, kret mer ene Punkt. On weä die mirschde Punkte hät, es dän Beäste. Dat jieeht suowiet, dat des Daag ene „Jäjer“ medden op de Kölnerstrooet die Teermaschin anjehalde on jerooepe hät: „Fahr mech net üewer dä Pokémon!

Lot mech däm äwes enfange.“ En Düsseldorp hant suovül Lü Pokémonitis, dat se en Bröck op de Kö jesperrt hant, weil op die Bröck an de hongert „Kranke“ sette on Pokémons am söcke dend. Suon Jäjer“ treäne och alles kapott, wat däne en de Weäg stieht. Ech kuess dat alles net bejriepe on häb jedeit, dat moss do selvs uetprobiere. On bön möt min Schmachtfon en de Hank on en beddsche nou vüre jebore, üewer de Kölnerstrooet jekroest. Die Lü, die mech kenne dinge, kieke all jett klöchtig, als wenn ech eene an de Waffel hei. Ob die nöi Fahrbahn sooeh ech en paar Enkelne, die och nooe vüre jebore, op de Eärd am luure wore. Ech reep: „Söckt ihr och Pokémons?“ „Neä“, koum et retur, „wir bekieke os dat imitierde Pfl aster!“ Ob ens sätt ene janz jooe Bekännde dann für mech: „Wat es dann met dech, woröm jiehst do dann suo kromm, hässe et en de Röck ov häsde din Ongerbocks an de Krareknuop fassjemeit?“ Dooe häb ech min Schmachtfon en de Täsch jedooeh on bön wieer jrag jejange. WoMü