Der Ortskern darf nicht weiter belastet werden

Verkehr in Firscheln

Ziel der BV Aktion „ Verkehr in Fischeln „ ist es, Verständnis auf Seiten der Politik und Verwaltung zu wecken, dass eine weitere Zunahme des Verkehrs durch neue Baugebiete und Gewerbe zu einer zusätzlichen erheblichen Beeinträchtigung der Lebens- und Aufenthaltsqualität im Fischelner Ortskern führt. Zu den bereits heute übermäßig frequentierten Straßen gehören: Kölner-, Dohmen-, Willicher-, Rosen-, Anrather- und Hafelsstraße.

In der Vergangenheit haben widerstreitende Interessen in Politik, Verwaltung und bei den Interessenvertretern die Realisierung zukunftsorientierter Planungen und Lösungen verhindert.

Künftig werden sich die Belastungen im Ortskern:

  • durch stetig weiter steigendes Verkehrsaufkommen / Durchgangsverkehr

  • die mangelnde Sicherheit und Attraktivität für Fußgänger und Radfahrer

  • durch die geplanten großen Neubaugebiet und neue Gewerbeansiedlungen

weiter erhöhen.

Deshalb haben wir über unsere Flyer das aktuelle Meinungsbild der Fischelner erfragt und die Ergebnisse bei einem „Runden Tisch“ mit den Vertretern aus Politik, Verwaltung und beteiligten Stellen besprochen.

Die SPD Fraktion der BZV wurde aktiv in dem sie in Verbindung mit Planungen für das Baugebiet Fischeln / Südwest eine Prüfung der Auswirkungen auf die Kreuzung Kölner -/ Hafelsstr. forderte.

Auch machte die SPD den Schritt Richtung Verkehrsberuhigung auf der Kölner Str. Aktuell mit der Ausweitung der 30 km/h Zone. Die Verwaltung konnte zwar nur mit einer Kompromisslösung folgen, die aber die Diskussionen der beteiligten Stellen neu belebt hat.

Die Fraktionen von CDU und Bündnis 90/ Die Grünen regten ein umfassendes Handlungskonzept für Fischeln an, das neben der Verkehrsinfrastruktur auch Fragen der Bildungsinfrastruktur behandeln soll.

SPD , CDU und Bündnis 90/ Die Grünen haben sich dann im Mai auf einen gemeinsamen Antrag an die Stadt geeinigt , der ein Entwicklungskonzept für Fischeln fordert, in dem Wohnstandorte , Verkehr, Bildungsinfrastruktur, Einzelhandel , Gewerbe und Naherholung im Zusammenhang betrachtet werden sollen.

Die FDP brachte sich bei der laufenden Fahrradoffensive durch einen eigenen Forderungskatalog ein.

Erwähnenswert auch der Hinweis der Fraktion Die Linke zu den möglichen Auswirkungen auf den südlichen Teil Krefeld’s , die sich aus dem neuen interkommunalen Gewerbegebiet an der A44 ergeben. Ein Thema, das in Meerbusch bereits adressiert wurde, aber deren Auswirkungen in Fischeln nach Einschätzung des BV in Fischeln noch zu wenig thematisiert ist. Hier besteht Nachholbedarf. Der Vorgang Betonverarbeitungsanlage hat gezeigt wie schnell die betroffenen Bürger vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Obwohl das Projekt alle Betriebsauflagen lt. Verwaltung erfüllt, bleibt das Thema erheblich ansteigender LKW Schwerlastverkehr durch den Ort weiter unbeantwortet.

In diesem Zusammenhang fordert der BV ausdrücklich, dass das grundsätzlich von ihm begrüßte weitere Wachstum Fischeln´s, nicht weiter den Ortskern einseitig belastet. Deshalb setzt sich der BV nachdrücklich dafür ein:

  • zeitnah die Verwaltung zu beauftragen kurzfristig ein integriertes Entwicklungskonzept für Fischeln erstellen zu lassen.

  • die Ergebnisse des Entwicklungskonzeptes für Fischeln für den Bau von Wohngebieten, Gewerbeansiedlung und notwendige Infrastruktur zukünftig nur im Zusammenhang zu bewerten und bei den Planungen zu berücksichtigen

  • kurzfristig Maßnahmen mit dem Ziel umzusetzen den reinen Durchgangsverkehr aus dem Ortskern Fischeln über Umgehungsstraßen umzuleiten und die Lärm- und Abgasbelastung zu reduzieren

  • Den somit entlasteten Ortskern durch geeignete Fahrradwege, die zügiges und sicheres Fahren ermöglichen, attraktiver zu machen. Vergleichbares auch für die Fussgänger u.a durch zusätzliche Ampeln oder zumindest mehr Zebrastreifen.

  • Bau der neuen großen Wohngebiete, ( Süd /West , Plankerheide, Fischeln Süd ), Innenraumverdichtung und weitere Gewerbeansiedlung nur nach rechtzeitiger Sicherstellung der notwendigen Infrastruktur für PKW/LKW , ÖPNV, Fahrradfahrer und Fußgänger zu realisieren.

Lösungsansätze in Fischeln auf Basis Ihrer Vorschläge

  • „Schaffung von Parkflächen für Mitarbeiter des Einzelhandels.“

  • „Präsenz von Ordnungskräften, die bestehende Regelungen von Parken bis Lkw-Durchfahrt kontrollieren.“

  • „Weitere Baugebiete stoppen.“

  • „Verkehr auf Straßen besser verteilen.“

  • „Einbahnstraßen einrichten als Maßnahme zur Verkehrsberuhigung.“

  • "Belastung der Luft auf der Kölner Straße prüfen.“

  • „Spuren für Radfahrer auf der Kölner Straße.“

  • „Weitere Fußgängerampel zwischen Anrather Straße und Rathaus.“

  • „Anrather Straße als Wohnstraße ausweisen.“

  • „Fahrradständer vor der Volksbank“.

  • „Fußgängerampel vor der Kita Krützboomweg.“

  • „Tempo 30 auf der Hafelsstraße von Rathaus bis K-Bahn.“

  • „Reduzierung des Verkehrs auf der Kölner Straße.“

  • „Tempo 30 auf der Kölner Straße ausweiten.“

  • „Umgehungsstraßen, um den Ortskern zu entlasten.“

  • "Intelligente Ampelschaltungen"

  • „Geschwindigkeitsbegrenzungen auf den Nebenstraßen der Kölner Straße.“

  • „Geschwindigkeitsüberprüfungen.“

  • "Parkraumkonzept"

  • "Fahrradspuren deutlicher markieren"

  • "Ortskern für Fahrradfahrer/innen attraktiver und sicherer machen"

  • "Erst Straßen und Fahrradwege schaffen und dann erst bauen"

  • Einbahnstraße oder Fahrradstr. an der Südschule / Odenthalstr einrichten und parken nur an einer Seite erlauben

  • Zebrastreifen an der Dohmenstr / Ecke Bruderschaftsweg für ältere Leute, Kinder und Pendler mit dem Nahverkehr

  • Attraktivität für Fahrrad fahren verbessern (mehr Abstellplätze, sichere und "fahrbare" Radwege

  • Tempo 30 auf der Willicher Str. Ortsausgang bis Kreisverkehr ausweiten, zusatzlich mit Zebrastreifen an der Kreuzung An de Welt (Schulweg Wimmersweg und Msm) und am Ortsausgang) Ende des Fahrradweges. Zusätzlich 30er Pöller bis zum Kreisverkehr (hält sich jetzt schon keiner an Tempo 50)

Fischeln ist der Stadtteil mit dem größten Wachstum in Krefeld. Die Ergebnisse des Mobilitätskonzept für Krefeld und die Krefeld Fahrradoffensive sind deshalb auch für die künftige Verkehrsentwicklung in Fischeln wichtig und zu berücksichtigen.

Der Bürgerverein hat sich u.a. bei dem Mobilitätskonzept mit den Rückläufern aus der Flyer-Aktion aktiv eingebracht und in Arbeitskreisen beteiligt. Das online Portal des Mobilitätskonzepts Krefeld wurde sehr aktiv von Fischelner Bürgern genutzt und die Beiträge zeigten durchweg eine Übereinstimmung mit den Aussagen und Forderungen aus der BV Aktion.

Beim Mobilitätskonzept steht ab Herbst die Phase 2 an. In dieser Phase geht es um Erarbeitung von detaillierte Lösungsvorschläge für eine Handlungsempfehlung an den Rat. Neben der Innenstadt, die gesetzt ist, ist es unser Ziel Fischeln im Rahmen dieses umfassenden Infrastrukturprojekts Priorität einzuräumen. Die Fischelner Ratsmitglieder sind deshalb aufgefordert die Priorität und angemessene Berücksichtigung der Maßnahmen für Fischeln sicherzustellen.

Wir danken an dieser Stelle nochmals den Fischelner Bürgern für die zahlreiche Teilnahme an unserer Flyer-Aktion. Sofern sie noch weitere Vorschläge haben, die Verkehrssituation in Fischeln zu verbessern, nehmen wir diese gerne schriftlich über unsere Briefkästen oder über unser Kontakt-Formular entgegen.

Arbeitskreis Verkehr
HH/DS 7.6.2019