Gropper Straße

Lt. Ratsbeschluß vom 18. 6. 1980. Die freien Flächen zwischen Raderfeld und der K-Bahn-Trasse wurden 1980/81 bebaut.

Dr. jur. Joh. Gropper, geb. 1503, erhielt 1536 die Fischelner Pfarrstelle als Personatarius, das heißt, er war im Besitz der geistlichen Pfründe. Er selbst war nicht in Fischeln; er ließ die Pfarre von einem Vikar verwalten. In der katholisch-innerkirchlichen Reform in Kurköln hat er eine wichtige Rolle gespielt. Später ging Gropper nach Rom und wurde Berater Papst Pauls l V. Geheimrat Dr. Gottfried Gropper, ein Bruder von Johannes G., kaufte 1545 den Buscherhof, der heute Grafschaftshof heißt. Er starb als Professor an der Kölner Universität 1571. Seine Frau Katharina schenkte ihm 17 Kinder. Sein Sohn Dr. Peter Gropper, Probst an St. Cassius Bonn, Dechant an St. Andreas Köln, 1578-1589 Rektor der Universität Köln und ab 1592 Kölnischer Generalvikar, wurde Buscherhofbesitzer. Mehr als 100 Jahre blieb der Buscher- oder Grafschaftshof im Besitz der Familie Gropper.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Website-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.