Erste Urkunde

Erste Urkundliche Erwähnung Fischelns

Kopie der ersten urkundliche Erwähnung Fischelns im Jahre 943 (Unterschrift):

Angefertigt zu Utrecht, am 24. Juni, im achten Regierungsjahr des äußerst ruhmreichen Königs Otto, in der ersten Indiktion, 943 Jahre nach der Menschwerdung des Herrn.

Aus der Urkunde geht hervor: Balderik, Bischof von Utrecht, übergibt durch die Hand seines Advokaten an seine Schwägerin Frau von Nevelong und deren Söhne Balderic und Rudulphe zum fortdauernden Niessbrauch 45 Höfe in den Orten: Rura, Liethorp, Linne, Suletheim, Flothorp, Ascolon, Malicalieol und Curnelo die in der Nähe von Limburg, Maastricht und Roermond liegen. Außerdem übergibt er eine Stadt mit dem Namen Willere und eine Gemeinde Buochern; dazu die Hälfte einer Kirche mit 45 Gehöften und 190 Leibeigenen in Fischelo.

Karte der Gemeinde Fischeln

Auf dem zweiten Bild sehen Sie eine Karte mit der Gestalt der Gemeinde und Pfarre Fischelns im Jahre 1594 nach urkundlichen Angaben und Überlieferungen von J. Peter Lentzen.

Weitere historische Fotografien und bildliche Gegenüberstellungen Einst und Heute finden Sie im noch lieferbaren Buch "Fischelner Bilder" der Ausgabe 1994.